7 Jersey Surf Tipps für Anfänger

Mit Mut und viel Spaß ab ins Wasser

vj-share-icon

Die Atlantik Wellen und der Gezeitenwechsel am kilometerlangen Sandstrand der Ouen’s Bay sind perfekt, um sich im Surfen zu versuchen. Ob mit Einzelunterricht, oder zusammen mit anderen, trauen Sie sich einfach die Wellen zu reiten! Die ungezwungene Atmosphäre in den Surfschulen der Bucht ist einfach ansteckend und mitreißend. Meagan von der Laneez Surf School gibt hier gern ein paar Surf-Tipps:

1. Wissenswertes von Einheimischen

Die Rettungsschwimmer beziehen jedes Jahr, von Mai bis Oktober, ihre Stationen und sind immer ansprechbar und freuen sich, wenn sie beraten können. Auch im Internet kann man Ratschläge einholen. Bevor Sie zum Surfen gehen, sollten Sie sich über den Stand der Tide informieren, wie reißend die Strömung ist und wo die besten Surfplätze sind.

2. Niemals allein Schwimmen oder Surfen

Sogar, wenn die Rettungsschwimmer in den Spitzenzeiten am Tag Aufsicht haben, ist es dennoch ratsam nur in Begleitung raus zu schwimmen oder mit dem Surfbrett raus zu paddeln. Nicht nur zu Ihrer eigenen Sicherheit, sondern es macht zu zweit auch viel mehr Spaß.

3. Größtmöglichen Spaß haben

Surfen kann anfangs frustrierend und anstrengend sein, aber sie sollten entspannt und mit Spaß die Sache angehen oder erst einmal reinschnuppern! Geben Sie nicht gleich auf, Sie werden bestimmt einige Male vom Brett fallen, aber es ist alle Mühe wert, wenn Sie dann eine lange Welle erwischen und Sie dise bis zum Ufer reiten.

4. Surfen Sie kein kleines Board

Häufig kann man beobachten, wie Leute ein Secondhand Board benutzen, das zum Lernen mit Sicherheit viel zu klein ist. Das Beste ist, auf einem großen Surfbrett zu beginnen, üblicherweise einige Zentimeter länger, als die eigene Körpergröße. Kunststoffbretter sind zum Lernen am besten geeignet, oder eines, das die Surfschulen anbieten.

5. Fitness!

Wellenreiten ist ein guter Sport um fit zu werden, und es ist wichtig, beim Surfen fit und gesund zu sein. Die Meeresströmung kann sehr stark sein, so dass es wichtig ist, beim Paddeln die nötige Kraft zu haben. Yoga und Schwimmen sind ideal, um fürs Wellenreiten zu trainieren.

6. Die eigenen Grenzen kennen

Die Stärke der Brandung wechselt von Tag zu Tag, häufig sogar dramatisch innerhalb eines Tages. Als Anfänger sollten Sie nicht gleich zu gewagt beginnen, um nicht einen Abgang vom Surfbrett zu erleben. Denn wenn Sie eine unangenehme Erfahrung im Wasser gleich zu Beginn machen, werden Sie für eine lange Zeit dem Nass fern bleiben. Deshalb wahren Sie Ihre eigenen Grenzen und steigern Sie langsam die Anforderungen. Falls Sie unsicher sind, fragen Sie. 

7. Und immer lächeln!

Wellenreiten ist ein globaler Sport mit einer langen Geschichte, der unendlich viele Menschen begeistert. Es ist großartig, sich in den Wellen zu tummeln, und es macht riesigen Spaß, sich so frei und ungezwungen zu bewegen. Also freuen Sie sich und lächeln Sie.

Ihnen gefällt was Sie sehen?

Damit wir Sie für Ihren Inselurlaub richtig beraten können, möchten wir mehr über Sie erfahren.