Ein anderer Blick auf Jersey

Drei leichte Touren, um Jerseys Landschaft und Küste zu erkunden

vj-share-icon

Auf Jersey gibt es keinen Grund zur Eile. Schließlich fahren wir auf unseren „Green Lanes“ auch nicht schneller als 24 km/h. Machen Sie sich die friedvolle Geschwindigkeit und den Rhythmus unserer Insel zu eigen und erkunden Sie das Beste, was Jersey zu bieten hat, auf drei vorgeschlagenen Spaziergängen entlang der Strände und Küste – und immer wartet ein Café am Ende der Touren.

Eine frische Meeresbrise

Spaziergang in der St. Ouen’s Bay

Die windzerzauste Landschaft, die außergewöhnliche Natur und wilde Schönheit dieser Region an Jerseys Westküste, machen aus der St. Ouen‘s Bay einen perfekten Ort zum Abschalten. Schlendern Sie über den Sandstrand oder auf dem Altantikwall entlang, und wenn der Wind günstig steht, können Sie den Kitesurfern und Wellenreitern vom Ufer aus zusehen. Seit den 1920er Jahren surfen die Jerseyaner auf den Atlantikwellen in der St. Ouen’s Bay und sie besitzen eine der ältesten Surfschulen Europas.

Warum nicht

Nehmen Sie eine leichte Richtungsänderung vor, landeinwärts zu einem Naturreservat, mit Wiesen voller Wildblumen und einem seltenen Feuchtgebiet. Es gehört zu Jerseys Nationalpark und ist reich an seltenen Tier- und Pflanzenarten. In Jersey‘s Wetland Centre können Sie hiesige Seevögel beobachten oder in den großen Sanddünen von Les Blanches Banques historische Menhire sehen, die sich den Ort mit den grünen Eidechsen teilen.

Zeit für eine Pause

St. Ouen’s Bay ist gesäumt von Strandcafés und Surfertreffs, die zur Einkehr zum Lunch oder Snack einladen. Probieren Sie Big Verns oder El Tico aus oder kehren ins La Braye Cafe in La Pulente ein.

Strände wie ein Postkartenmotiv

St. Brelade zur Ouaisné Bay und zurück

Ausgezeichnet als einer der schönsten Strände Großbritanniens ist die St. Brelades Bay, mit ihrem sichelförmigen, nach Süden ausgerichteten, goldenen Sandstrand, im Sommer ein Hotspot für Sonnenanbeter. Außerhalb der Saison ist die Bucht ein fantastischer Ort, um abzuschalten und die Weite zu genießen. Bei Ebbe lohnt sich ein Strandspaziergang in die Nachbarbucht Ouaisné Bay, um im Smugglers’ Inn, auf ein „Pint“ einzukehren, und um anschließend auf dem, von Kiefern gesäumten Küstenweg, zurück nach St. Brelade zu laufen und in einem der dortigen Cafés und Restaurants einzukehren.

Warum nicht

Besuchen Sie die historische Fisherman’s Chapel am äußersten, westlichen Rand der Bucht.

Zeit für eine Pause

Strandrestaurants und Cafés gibt es viele in St. Brelade, beispielsweise das Wayside das bekannt für seine entspannte Atmosphäre ist, oder gönnen Sie sich einen Eisbecher im Crab Shack.

Ein Schritt in die Vergangenheit

Gorey Tour

Spazieren Sie im Schatten der mächtigen Burg durch den hübschen Ort oder entlang der Promenade zur Hafenmole. Der Naturhafen ist vermutlich nach dem altnordischen Wort für Landeplatz benannt. Noch sind Spuren der ehemaligen Austern-Fischerei sichtbar. Doch heutzutage sind hier viele Pubs und ausgezeichnete Restaurants in dem malerischen Ort ansässig – planen Sie also auf jeden Fall einen Besuch ein, nachdem Sie zum mittelalterlichen Mont Orgueil Castlesaufgestiegen sind.

Warum nicht

Halten Sie Ausschau nach den steilen Feldern oder côtils, die das Städtchen umgeben. Hier gedeihen die legendären Frühkartoffeln, die Jersey Royals.

Zeit für eine Pause

Wählen Sie ein Restaurant am Hafen oder schlendern Sie über die Promenade zu Rhona’s, einem Strandkiosk, der inselweit bekannt für seinen Kaffee und frisch zubereitete Crab Sandwiches ist (schmeckt am besten als Picknick direkt am Strand).